Mächtige Bergketten, dichte Regenwälder und weitläufige Savannen – was anderorts Teil der Naturvielfalt eines ganzen Landes ist, findet sich allein in Tansanias reichen Norden.

Die mit ihren Superlativen faszinierende Region ist Heimat des legendären Kilimanjaro-Bergmassivs mit dem höchsten Gipfel Afrikas und des Victoriasees, drittgrößtes Gewässer der Welt, und somit Hauptziel eines jeden Abenteuerreisenden. An den Füßen des Kilimanjaros erstrecken sich die grünen Bergwälder des Arusha-Nationalparks, die mit ihrer farbenprächtigen Tierwelt entzücken.

Unweit davon liegt der Serengeti-Nationalpark, einer der bekanntesten Naturreservate Afrikas und Schauplatz der jährlichen Gnuwanderung, in dessen entlegenen Winkeln sich zu Fuß und in offenen Camps hausend, die natürliche Anmut am besten erleben lässt.

Im Naturschutzgebiet Ngorongoro bieten sich gewaltige Panoramasichten auf den gleichnamigen Krater an, den heiligen Berg des Massai-Volkes. Im Süden Tansanias locken die von Leben strotzenden Weiten des Selous Wildreservats und des Ruaha Nationalparks.

Nach intensiven Wildtiererfahrungen lohnt sich schließlich ein Abstecher zu den im Indik gelegenen, idyllischen Sansibar-Inseln, die Erholungsbedürftige mit kilometerlangen Sandstränden und üppigem Regenwald begrüßen.